Unser Phönix Mythos

Wir sehen im Phönix ein Symbol für die Fähigkeit des Menschen, sein Leben nach eigenem Willen selbst zu gestalten und immer wieder neu zu erschaffen. In einer ziel- und rastlosen Welt seine Mitte zu wiederzufinden und einen eigenen Lebensinn zu entwerfen. Damit man diese Ideen besser nachvollziehen kann, haben wir im Folgenden den Mythos, das Lebensprinzip und die Stufen der Transformation aus unserer Sicht beschrieben.

Wir wollen mit dem Mythos beginnen, aber dabei nicht einfach nur die alten Geschichten erneut erzählen. Vielmehr geht es uns darum, die Kerngedanken herauszuarbeiten, die hinter dem Mythos stehen und ihn bis heute interessant und lebendig machen. Wichtig ist das Prinzip dahinter zu erkennen, damit das Ganze nicht nur eine nette Geschichte bleibt, sondern uns Anregungen gibt, wie man so eine “Lebenseinstellung” als Mensch praktisch nutzen kann.

Mythos des Phönix

Der Phönix steht für die Fähigkeit von Menschen und Göttern, sich selbst zu verändern, zu erschaffen und zu gestalten. In seinem Lebenszyklus ist er – wie jeder sterbliche Mensch – einem Alterungsprozess unterworfen, dem er nur entkommen kann, indem er sich selbst verbrennt, d. h. sich dadurch wieder verjüngt und neu erschafft.

Die Transformationen sind ein beständiger und notwendiger Teil seines Lebens und kein einmaliges Ereignis. Den Zeitpunkt und die Abstände seiner Transformationen bestimmt er selbst. Dadurch wird er zum lebendigen Symbol für das Prinzip, dass “nur im Wandel Beständigkeit liegt”.

Er lebt voller Begeisterung sein Leben und “sonnt sich” auch in Transformation in den Flammen. Seine außerordentlichen Fähigkeiten lässt er auch anderen als “Helfer” zu Gute kommen, indem er beispielsweise Pflanzensamen bringt oder für reiche Ernte sorgt. Sein schöner Gesang zieht Menschen an, die ihn fangen wollen oder seine heilsamen Federn begehren.

Aus diesen Kerngedanken zum Mythos, lässt sich ein Ziel oder Lebensprinzip formulieren, dem der Phönix folgt. Da es uns um Menschen und nicht um Fabeltiere geht, haben wir auch hier versucht das Prinzip auf den Menschen zu übertragen.

Ziel des Phönix-Lebensprinzips

Der neu geborene Phönix erkennt, dass jeder Mensch die Macht hat, sich selbst, Andere und die Welt zu verändern. So hat jeder die Wahl, sich aus unnötiger Fremdbestimmung zu befreien und ein eigentliches Dasein, das aus freiem Willen handelt, zu erschaffen.

Die Selbstreflektion zeigt den Weg, welche Entwicklungssprünge relevant sind, wie man aus Fehlern lernt, um so eine Lebensweise zu etablieren, die ein kontinuierliches, inneres Wachstum in Gang hält. Mit jeder Transformation steigen die Erfahrungen und die Fähigkeiten, sodass immer mehr Wandlungsmöglichkeiten entstehen.

Jeder, der seinen inneren Phönix erweckt, kann ein Helfer und Heiler für andere sein. Daher entwickelt sich in einer Gemeinschaft aus Phönixen ein Zentrum der Heilung und Hilfe für alle.

Insofern ist der Phönix für uns ein Symbol, dass in jedem Menschen die Kraft der Transformation lebendig ist. Die Möglichkeit ein eigentliches Dasein nach freiem Willen zu erschaffen. Relevante Entwicklungssprünge im Leben zu machen, die es glücklich und sinnvoll werden lassen. Eine Liebe zu sich selbst und anderen zu entwickeln, um auch als Individuum in einer Gemeinschaft von Gleichgesinnten aufzublühen.

Die wichtigste Eigenschaft des Phönix ist, sich selbst wandeln zu können, d. h. sich nach selbst gewählten Kriterien immer wieder neu zu erschaffen. Übertragen auf den Menschen bedeutet es die Möglichkeit im Leben zu experimentieren, Erfahrungen zu sammeln und eine Version seiner Selbst zu erschaffen, die Sinn ergibt und mit der man glücklich und zufrieden leben kann.